Angestellt sein vs. Selbstständigkeit - Was passt zu dir?


„Die Natur belügt uns nie. Wir sind es immer, die wir uns selbst belügen.“

Jean-Jacques Rosseau

Unsere Fingernägel rollen sich hoch, wenn wir jemanden sagen hören, er/sie hätte „höhere“ Ziele für das eigene Leben. Man wolle nicht in 9-to-5 Jobs arbeiten oder im „Hamsterrad“ landen.

Man strebe lieber finanzielle Freiheit an, nämlich die Freiheit, zu tun was man will. Am besten mit Online Marketing, egal von wo oder wie. Hauptsache viel Freizeit für das eigene Leben.

Wer behauptet denn sowas?

Wir haben es meist mit einem 18 Jahre jungen Entrepreneur zu tun, welcher in seinem Leben noch keinen Finger krumm gemacht hat (ok vielleicht hat er in den Sommerferien gearbeitet). Dieser schimpft in seinen Social Media Posts ganz dramatisch über die Arbeiterklasse, welche ihm seine Amazon Pakete bringt. In dieser heranwachsenden Jugend wird schon über „work-life-balance“ geredet und darüber, dass man keine „niederen Arbeiten“ machen will.

Das wirft nicht nur eine ganze Gesellschaftsschicht über einen Haufen, sondern ist auch eine Verfremdung von der Realität, die seinesgleichen sucht. Einerseits hätte man gerne ein großes Business mit mehreren Millionen, schimpft zeitgleich aber über die Hamsterrad-Arbeiter, welche dann im eigenen Unternehmen arbeiten sollten? Wenn das mal kein Material für einen tollen Chef abgibt.

Unser Tipp!

Um Frust und Verzweiflung dieser Realitätsverzerrung vorzubeugen empfehlen wir jedem folgendes: Geh erst einmal arbeiten, mindestens 40 Stunden pro Woche. Füge dich einer hierarchischen Struktur und erlerne den folgenden Charakterwert: Demut.

Es gibt so viele Menschen, welche in ihrer Arbeit große Erfüllung finden. Menschen, die Spaß bei ihrer Arbeit haben und gerne tun, was sie sich ausgesucht haben. Dabei verdienen sie auch noch ein festes Gehalt und haben ein gutes Leben. Vielleicht wird nicht jeder von diesen Menschen Millionär aber mal ehrlich, das will auch nicht zwangsläufig jeder werden. Wir dürfen also unsere eigene Wahrheit niemals zum Lebensmittelpunkt anderer Menschen machen.

Soll ich mich selbstständig machen?

Drehen wir diese Sache einmal um. Eine junge Frau hat eine Idee und möchte damit eine Firma aufziehen. Sie macht sich also selbstständig und fängt langsam an diese Firma aufzubauen. Sie benötigt Hilfe von Menschen, welche eben nicht die Leitung der Firma übernehmen wollen und Fähigkeiten mitbringen, welche sie als Firmenchefin vielleicht gar nicht hat.

Die junge Frau holt sich also die Experten für die Art von Arbeit, welche nötig ist, durchgeführt zu werden. Und ja, wenn ich einen Sachverwalter benötige, einen KFZ-Mechaniker, eine Putzkraft oder Buchhalterin, dann sind das alles Fachkräfte, welche in ihrem Bereich spezialisiert sind.

Könnte das zu mir passen?

Wenn du gut darin bist, Menschen zu managen und Ideen zu entwickeln, dann solltest du dir überlegen, dich selbstständig zu machen. Aber vergiss nicht, wenn du eine Firma aufbaust, Menschen einstellst und die Firma vergrößerst, lädst du immer mehr Verantwortung auf deine Schultern und musst dich gut um deine Mitarbeiter kümmern.

Du brauchst Visionen, Ziele und Ideen und das Vermögen, diese Dinge an deine Mitmenschen kommunizieren zu können. Du hast vielleicht die Möglichkeit, wirklich viel Geld als Selbstständige/r zu verdienen, sogar wesentlich mehr als Angestellte/r.

Das Argument aber von einigen Menschen, dass dich genau dieser Umstand frei macht, ist völlig fehlgeleitet und falsch. Geld ist schön, Geld ist aber auch neutral und eine Lupe. Sie vergrößert deinen wahren Charakter. Bedeutet, wenn du schlecht über Angestellte denkst, bevor du selbstständig bist, wie wir das wohl sein, wenn du erfolgreich selbstständig bist? So einen Chef möchtest du selbst nicht haben, oder?

Oder vielleicht doch lieber angestellt sein?

Als Angestellter in einem Unternehmen brauchst du die Disziplin, die dir gestellten Aufgaben zur Zufriedenheit der Firma zu erfüllen. Natürlich gibt es Chefs, welche mehr Tyrann sind als echte Führungskraft, jedoch solltest du dich als Angestellter in einer gewissen Form als „selbstständig“ ansehen. Denn je besser du deine Aufgaben selbstständig ausführst, desto eher wird dir eine Gehaltserhöhung etc. gewährt. Schließlich trägst du direkt zum Erfolg des Unternehmens bei.

Da kommen wir auch zum Thema Bedeutung und Erfüllung. Gerne wird als Kontra-Punkt zum Angestelltenverhältnis angeführt, dass man sich nicht selbst verwirklichen könne. Das bezweifeln wir ganz stark. Auch als Angestellter kann man seine Ideen für die Firma entwickeln, an Lösungen für bessere Abläufe arbeiten und so weiter. Wenn du denkst, du könntest das nicht, dann hast du viel Verantwortung und Macht an andere Menschen abgegeben.

Natürlich sind in jedem Bereich immer gewisse Grenzen gesetzt, auch als Firmeninhaber. Die Frage ist nur, wie groß oder klein du dich selbst machst. Wenn du die Bedeutung deines Jobs erkennst stehen die Chancen gut, dass du auch ein erfülltes Leben führen kannst.

Ändere deinen Blickwinkel

Wenn du als Putzkraft in einem Unternehmen arbeitest, trägst du zum Wohl der Mitarbeiter, welche in der Firma arbeiten, bei. Wenn du Sachbearbeiterin in dieser Firma bist, wirst du wahrscheinlich die Aufträge von Kunden eingeben, welche der Firma Umsatz bringen. Bist du im Versand beschäftigt und packst die Pakete zusammen, sorgst du dafür, dass die Firma diesen Umsatz machen kann und der Kunde sein Paket erhält.

Wenn es also deiner Firma gut geht, geht es nicht nur dir selbst gut, sondern auch der ganzen Kette an Menschen, die an diesem Prozess beteiligt sind. Grob gesagt unterstützt du, auch wenn deine Aufgabe noch so klein sein mag, die komplette Wirtschaft mit deiner Arbeit.

Es gibt immer Menschen, die das ganze System wieder kaputt machen können. Sie kommen mit Argumenten, dass jeder Mensch ersetzbar ist und wir alle nur dem Geld hinterherrennen. Diese Menschen geben ihre Verantwortung nur allzu gerne ab und sehen sich als Opfer dieses großen Systems, welches sie unterdrückt.

Doch ich denke nicht, dass du ein Opfer sein möchtest, oder? Du möchtest dein Leben selbst in die Hand nehmen? Dann habe ich eine tolle Nachricht für dich: Das kannst du als Angestellter sowie auch als Selbstständiger Unternehmer.

Wenn dir nicht gefällt, was du tust, solltest du dir schnellstens eine Alternative suchen. Wenn du am Montag Morgen schon an Freitag Feierabend denkst, den Montag verteufelst und eigentlich lieber liegen bleibst, dann musst du etwas tun! Denn kein Arbeitsplatz der Welt ist es wert, dass du dir deine Gesundheit kaputt machst für ein wenig Geld, damit du deine Miete zahlen kannst. Wenn dich deine Arbeit nicht mehr interessiert, solltest du überlegen, was deine Stärken sind und dich nach einer neuen Arbeit umsehen.

Das Argument, der Arbeitsmarkt sei so gesättigt, gilt nicht. Es sind genug Jobs für alle vorhanden, die arbeiten wollen. Wenn es deine Arbeit nicht gibt dann mach aus deinen Stärken ein eigenes Projekt, eröffne eine Firma und arbeite daran.

Arbeite Teilzeit und nebenher an deiner Selbstständigkeit. Es gibt zig-tausend Möglichkeiten, wie du ein erfülltes Leben führen kannst und trotzdem durchkommst. Aber du musst dafür etwas tun, dich bewegen und dich niemals über irgendwas beschweren, was nicht in deiner Macht liegt.

Unser Fazit

Wenn du gerade von der Schule oder der Uni kommst, dann blicke nicht auf die Menschen mit „niedrigeren“ Abschlüssen herab. Arbeite selbst zuerst in einer großen Firma um dich zu erden. Lerne Demut und evaluiere deine Ziele neu - danach:

Hast du Gefallen an deinem Beruf, dann bleib dort, gib dein Bestes und du wirst es immer besser haben!

Wenn du dich selbstständig machen möchtest, dann tu es und behandle die Menschen, die dir helfen, gut, gerecht und respektvoll.

Bist du mit deiner Selbstständigkeit nicht zufrieden? Dann solltest du dir überlegen, ob du deine Idee ändern kannst, Mitarbeiter einstellen, Aufgaben delegieren oder dich wieder irgendwo anstellen lassen könntest.

Verspürst du seit längerem Unzufriedenheit im Job? Werde dir klar darüber, welche Stärken du hast und überlege dir, was dir gefallen könnte. Schicke so viele Bewerbungen raus wie du nur kannst und kümmere dich darum, dass du diesen Job bekommst. Wenn es diesen Beruf nicht gibt, überlege dir, ob du dich mit deiner Idee selbstständig machen kannst. Aber wie immer, behandle deine Mitarbeiter gut, sobald du welche hast!

Behandle niemals irgend jemanden respektlos aufgrund deiner eigenen Wahrheit. Tue dein Bestes und behandle jeden Menschen so, wie du behandelt werden möchtest. Niemand ist aufgrund seiner Ziele mehr oder weniger wert, als jemand anders!

Dein

Sandro


68 Ansichten

© 2020 - myPROGRESS