Gemeinsam zweisam - 7 Tipps für eine bessere Beziehung


„Respekt vor dem Anderen ist die Grundlage einer Beziehung.“

Damaris Wieser

Jeder will sie, viele andere haben sie vermeintlich - die perfekte Beziehung*. Diese Form der Beziehung funktioniert quasi von allein, ein wahrer Traum.

*in diesem Blog behandeln wir eine Liebesbeziehung

Das die Realität aber das komplette Gegenteil ist, stellen viele fest, wenn die anfängliche Verliebtheit-Phase vorbei ist. Auf einmal fallen uns Dinge und Eigenheiten an unserem Partner auf, die uns stören. Unterbewusst manipulieren wir unseren Partner, bis er wieder in unser Weltbild passt. Nach Jahren werfen wir unserem Partner vor, dass er sich aber verändert hat! Seltsame Logik, oder?

Sind wir jetzt Beziehungsexperten? Nein, allerdings führen wir seit bald 11 Jahren eine Beziehung, in der wir beide glücklich sind. Daher möchten wir dir unsere Erfahrungen und Tipps teilen, die auch dir bzw. euch helfen können. Natürlich sind diese Tipps nicht automatisch eine Garantie für die ultimative Beziehung. Wie immer musst du für dich das Herausnehmen, was du bereit bist umzusetzen.

Gemeinsame Ziele Wenn du uns bereits länger verfolgst, dann weißt du, dass wir immer wieder erwähnen, dass du dir Ziele setzen solltest. Ziele geben deinem Leben einen Sinn und eine Richtung. Genau das solltest du und dein Partner auch in einer Beziehung machen. Vor allem, wenn es eine langfristige Beziehung werden soll. Ist die Anfangs-Verliebtheit vorbei, schleicht sich schnell der Alltag ein. Das erste kleinere Ziel ist danach meist der erste gemeinsame Urlaub oder eine gemeinsame Wohnung. Es folgt die Phase in der beide ihrer Arbeit nachgehen, berufliche Erfolge feiern und „das Leben genießen“. Nach ein paar Jahren ist man wieder an einem Punkt, in dem man überlegt, ob man ein Haus baut und eine Familie gründet.

Ist der Fall wie bei uns, dass wir weder Haus bauen noch Familie gründen wollen, sollte man sich ein anderes Ziel suchen. Bei uns ist es unter anderem das gemeinsame Projekt myPROGRESS. Ohne ein gemeinsames Ziel ist eine langfristige Beziehung schwierig, da man sich unbewusst sogar voneinander entfernt. Seid euch gegenüber offen, redet über eure Ziele und Wünsche und arbeitet gemeinsam daran!

Gemeinsame Hobbys und Leidenschaften In einer Beziehung sind Freiräume wichtig aber gemeinsame Hobbys und Interessen sollten unserer Meinung dazu gehören. Oft hört man den Satz „Gegensätze ziehen sich an“. Das mag am Anfang auch noch funktionieren, im Laufe einer Beziehung kann dies allerdings zu Spannungen führen, wenn dein Partner 3x die Woche am Abend seinem Hobby nachgeht und du alleine zu Hause sitzt. Unser gemeinsames Hobby ist zum Beispiel das Krafttraining. Wir trainieren 4x die Woche zusammen, motivieren uns dazu und unterstützen uns dabei. Das Training beeinflusst unseren Alltag, daher ist es unser täglicher Begleiter. Wir stellen es uns schwierig vor, wenn nur ein Partner trainiert und der andere nicht. Vor allem, wenn es so wie bei uns einen großen Stellenwert im Leben einnimmt, sei es durch die unterstützende Ernährung und kontinuierliche Weiterbildung und vor allem durch den Zeit-Faktor, welcher dafür eingesetzt wird. Natürlich sollte auch jeder individuell seinen Leidenschaften nachgehen. Sandro interessiert sich zum Beispiel für Fotografie und Technik. Ich interessiere mich für Make-up und Beauty Trends. Wir arbeiten auch beide in diesen Bereichen daher haben auch diese Themen einen hohen Stellenwert in unseren Leben.

Vertrauen und Freiheiten Dies ist oft ein heikles Thema, vor allem da vielleicht ein Partner aus einer anderen Beziehung „vorbelastet“ in eine neue Beziehung kommt. Bist du z. B. der misstrauische Partner dann solltest du dir bewusst werden, dass dies immer an einem zu geringem Selbstbewusstsein liegt. Du machst dich selbst kleiner und stellst dich schlecht dar. Klar geht dein Partner in deinen Gedanken fremd, bist du doch schließlich nicht gut genug.

Hegst du also Misstrauen solltest du schnellstmöglich an deinem Selbstbewusstsein arbeiten. Wir glauben an das Gesetz der Anziehung, sprich deine Gedanken und Handlungen bringen genau das in dein Leben, positiv wie negativ. Denkst du also permanent daran, dass dein Partner dich betrügt, wird dies wohl irgendwann der Fall. Denn deine Gedanken beeinflussen deine Handlungen, sprich du verhältst dich deinem Partner gegenüber so misstrauisch, das er dich irgendwann wirklich betrügt. Lass deinen Partner also seinen Abend mit Freunden genießen, ohne ihm alle 10 Minuten eine SMS zu schreiben, nur um zu kontrollieren, wo er ist und was er macht. Vertrauen ist eine Grundvoraussetzung für eine funktionierende Partnerschaft.

Persönliche Weiterentwicklung Das Leben besteht aus kontinuierlichem Wachstum, denn alles was nicht mehr wächst, stirbt irgendwann. Daher sollte auch jeder nach persönlichem Wachstum und Wissen streben. Nehmen wir an du besuchst ein Seminar, z. B. zum Thema Geld. Nun kommst du mit viel Wissen und Ideen nach dem Seminar nach Hause und bist voll motiviert. Du möchtest jetzt mehr sparen und dich mit Investments beschäftigen. Du hast auch gelernt, dass Konsumschulden (z. B. Kredite für Möbel, Smartphone usw.) dumm sind. Dein Partner war aber nicht auf dem Seminar und hat somit diese Dinge nicht gelernt. Nun unterstützt er dich nicht beim Sparen und finanziert sich jedes Jahr das neueste Smartphone. Streit um das Thema Geld ist also vorprogrammiert. Versucht euch daher, so gut es eben geht, beim Thema Persönlichkeitsentwicklung auf Augenhöhe zu entwickeln. Wir haben schon auf vielen Seminaren mitbekommen, dass dies ein Trennungsgrund ist, weil ein Partner nicht mitzieht und den anderen eher runterzieht als ihn beflügelt.

Gemeinsame Werte Wir alle haben Werte nach denen wir leben. Vielen ist dies allerdings gar nicht so bewusst. Oft kennen wir unsere eigenen Werte nicht einmal. Nehmen wir als Beispiel an, das für dich der Wert „Familie“ an oberster Stelle steht. Bei deinem Partner ist es der Wert „Beruflicher Erfolg“. In der Praxis sieht es so aus: Du bist Ende 20 und hast den Wunsch eine Familie zu gründen. Dein Partner ist gerade befördert worden und verbringt viel Zeit auf Arbeit, denn er ist ehrgeizig und hat sich hohe Ziele gesteckt. Habt ihr nie über eure Werte gesprochen, wird es zu Spannungen kommen. Dein Partner weiß vielleicht, dass dir Familie wichtig ist aber nicht, dass es für dich an erster Stelle steht. Genauso umgekehrt. Macht euch also die Mühe und nehmt euch die Zeit, eure Werte zu ermitteln. Keine Sorge, selbst wenn ihr nicht die gleichen Werte habt, heißt das nicht, das ihr keine gemeinsame Zukunft habt. Wichtig ist nur, dass ihr gegenseitig eure Werte kennt. Die gemeinsamen Werte zu kennen oder sogar zu vereinen kann außerdem sehr dabei helfen, eine gemeinsame Lebensvision und Ziele zu definieren!

Intimität und Zweisamkeit Zu jeder Beziehung gehören Momente der Zweisamkeit. Im Laufe einer Beziehung kann dies oft weniger werden. Der „böse“ Alltag hat sich dann eingeschlichen oder der Stress in der Arbeit. Nichts schafft aber mehr gegenseitiges Vertrauen als Intimität. Vernachlässigt dieses Thema nicht und redet vor allem miteinander, wenn es hier Probleme gibt. Meist vergrößern sich die Probleme in unserem Kopf und der Partner weiß ohne die richtige Kommunikation gar nichts davon. Wenn du merkst, dass ihr beide euch immer mehr verschließt und von den Problemen des Alltags immer mehr eingenommen werdet, dann versuche über deinen Schatten zu springen und mit gutem Beispiel voranzugehen. Wenn man einmal „angefangen“ hat, löst sich meistens ein Knopf der im Nachhinein betrachtet unnötig und leicht lösbar erscheinen ist. Nehmt euch zum Beispiel mindestens einmal im Monat vor, etwas Besonderes zu machen. Das heißt nicht, dass es jedes mal ein Wellness-Wochenende sein muss. Geht z. B. schick essen, ins Kino, ins Museum oder macht Sightseeing. Sammelt gemeinsam schöne Erinnerungen. Wenn Romantik und Zweisamkeit Einzug in eine Beziehung hält, ist das auch eine Grundlage um mit all den anderen Tipps besser arbeiten zu können.

Miteinander reden und Ehrlichkeit Natürlich reden die meisten Paare miteinander. Doch es geht auch um den Inhalt. Wir beziehen diesen Punkt darauf, dass man seine eigenen Gedanken und Gefühle ausdrückt und diese auch seinem Partner mitteilt. Dies ist auch mit Ehrlichkeit verbunden, denn wir sollten unseren Partner nicht belügen. Liegt dir etwas auf dem Herzen, dass dich belastet, dann rede mit deinem Partner darüber. Stört dich etwas in eurer Beziehung, sprich es an. Dies sollte immer mit Respekt geschehen, also keine unnötigen Vorwürfe wie „Du machst immer…”. Die eigene Sprachgewalt hat große Auswirkungen darauf, wie dein Partner auf dich reagiert. Entschärfe deinen Frust und mache ihn nicht zur Waffe. Damit provozierst du lediglich, dass dein Partner genauso reagiert oder sogar abblockt. Mit einem Gespräch lassen sich viele Dinge bereits klären, wie in jedem Bereich des Lebens. So lange ein Gespräch möglich ist, sollte es auch auf jeden Fall genutzt werden. Und wenn du merken solltest, dass sich die Lage verschärft, versuche sie mit Humor, einer Grimasse oder anderen unerwarteten Dingen wieder zu beruhigen. Vergiss nicht, wir sind alle nur Menschen und möchten gut behandelt werden!

Eine Beziehung ist also keine Sache, die von ganz allein funktioniert, sondern bedarf lebenslanger (insofern man solange zusammen bleiben will) Arbeit.

Jeder von uns bringt sein persönliches „Päckchen“ mit in eine Beziehung, welches unser Handeln beeinflusst. Diese Päckchen können größer oder kleiner sein und in bestimmten Situationen ausbrechen. Sollte es zu so einer Situation kommen, haltet zusammen und arbeitet gemeinsam daran. Wenn du noch einen Tipp hast, der dir in deiner Beziehung sehr geholfen hat, dann teile uns diesen gerne mit. Dazu kannst du uns eine Mail an hello@myprogress.life schreiben.

Wir wünschen dir alles Gute in deiner Beziehung oder bei der Partnersuche. Deine

Katharina & Sandro

215 Ansichten

© 2020 - myPROGRESS