Gesund und fit ins neue Jahr - Vermeide diese 8 Stolperfallen


„Tu deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.“

Teresa von Ávila

Viele Menschen machen es sich zum Vorsatz, im neuen Jahr an Gewicht zu verlieren, mehr Sport zu machen um fitter zu werden oder endlich den Sixpack zu bekommen, um am Strand gut auszusehen.

Kennst du das, wenn ein gut gemeinter Vorsatz nach 3 Wochen bereits wieder aufgegeben wird? Daraufhin folgen meistens eine Mischung aus schlechtem Gewissen sich selbst gegenüber, eine Portion Ausreden und die Rechtfertigung vor der Niedertracht anderer Mitmenschen.

Dabei sind Vorsätze zunächst eine gute Sache. Gewandelt in konkrete Ziele (siehe Blog „Mach 2019 zu deinem Jahr!“ ) können sie zu einem mächtigen Instrument werden, um dein Leben nachhaltig zu verbessern.

Die meisten Menschen scheitern jedoch an diesen Stolperfallen, wenn die Ziele nicht genügend gut begründet und formuliert sind:

Alle möglichen Diäten ausprobieren

Viele starten sofort mit einer Diät um die unerwünschten Kilos loszuwerden. Dabei stellen sie von heute auf morgen ihre Ernährung komplett um. Die vorher geliebten Lebensmittel sind nun böse! Bei einer radikalen Umstellung kann dein Körper am Anfang durcheinander kommen, Kreislaufbeschwerden, Magenkrämpfe, Kopfschmerzen usw. können ein Anzeichen dafür sein. Einige scheitern so schon nach wenigen Tagen, die Diät ist einem dann einfach nicht gut bekommen.

Statt jedes Jahr die neueste Diät auszuprobieren, sollte es hier zu einer nachhaltigen Ernährungsumstellung kommen. In einer Ernährungsumstellung sollte es keine „bösen“ Lebensmittel geben. Du solltest dich aber mit dem Thema Ernährung auseinandersetzen, um zu wissen, was dir und deinem Körper guttut.

Möchtest du hier auf Nummer sicher gehen, hole dir Hilfe von einem Ernährungscoach, der bereits das erreicht hat, was du dir wünschst.

Weitere Tipps rund um die Ernährung findest du in unserem Blog „Schluss mit Märchen - 5 Ernährungsmythen und was es damit auf sich hat“

Vergleich mit anderen

Man setzt sich selbst das Ziel des Sixpacks für den ultimativen Summer Body, sieht auf Instagram jedoch schon viele Leute, die mit einer großartigen Sommerfigur scheinbar das ganze Jahr herumrennen. Sie sind glücklich, essen Burger, treiben täglich Sport und führen die ausgeglichensten Beziehungen und Arbeitsverhältnisse.

Dabei siehst du nur eine Facette, nämlich die vermeintlich Beste, welche in Fotos der Öffentlichkeit gezeigt wird. Du siehst nicht, wie sich diese Menschen auch hinter den Kulissen für deren Erfolge motivieren, disziplinieren und bändigen, Kompromisse eingehen und den Preis dafür zahlen müssen.

Wenn du es schaffst, dein Leben nicht mit anderen Menschen zu vergleichen, wird dich dein großes Ziel nicht mehr erdrücken können. Denn für wen machst du, dass was du tust? Für dich, deine Gesundheit und Zukunft oder für die Instagram Likes?

Du willst zu viel, zu schnell

Kein Meister ist je vom Himmel gefallen. Niemand, der große Leistungen im Sport geschafft hat, hat mit diesen großen Leistungen angefangen. Du magst vielleicht denken, dass du das ja weißt. Oft aber setzen wir uns am Anfang des Jahres viel zu große Ziele.

30 Kilo abnehmen, 5 Mal die Woche Sport, ganz viel Obst und Gemüse essen, auf Industriezucker komplett verzichten und ebenso keinen Alkohol mehr trinken.

Wenn du keine dieser Dinge davor getan hast wirst du nach einer Woche bereits dein blaues Wunder erleben. Es wird die Hölle auf Erden für dich, denn du hast dir so große Ziele gesetzt, dass du unglaubliche Willenskraft aufwenden musst, um deine Ziele durchzusetzen.

Dabei ist Willenskraft unsere letzte Energiereserve, bevor wir scheitern. Erst kommt die Disziplin, dann die Motivation durch die Erfolge. Wenn diese jedoch ausbleiben oder nicht so schnell kommen, wie wir uns das „erwarten“, wirst du durch die aufreibende Aufwendung deiner Willenskraft schneller scheitern, als dir lieb ist.

Es ist sinnvoll, sich große Ziele zu setzen, jedoch müssen diese Ziele gut formuliert, realistisch und terminiert sein. Zu erwarten, dass du nach einer Woche bereits alles umsetzen kannst, was du dir vornimmst, ist utopisch. Das führt uns zum nächsten Stolperstein.

Keine klar formulierten Ziele

Du möchtest ein bisschen was abnehmen, bis zum Sommer, irgendwann. Definierst du dein Ziel so ungenau, ist es bereits zum Scheitern verurteilt! Wir brauchen klar definierte Ziele, auf welche wir hinarbeiten können.

Formuliere daher z. B. „Ich möchte bis zum 30.06.19 5 Kilo abgenommen haben.“ - hier hast du eine genau formulierte Gewichtsangabe und ein Datum, auf welches du hinarbeitest. Auf einmal kannst du dein Ziel deutlicher vor Augen sehen.

Erscheint dir ein Ziel zu groß, dann brich es auf ein oder mehrere Teilziele herunter. Möchtest du z. B. bis Ende 2019 20 Kilo abnehmen so teile die 20 kg über das Jahr auf. Also 5 kg Abnahme bis 31.03., weitere 5 kg bis 30.06. usw.

Unvorbereitet und ungeplant starten

Egal ob du abnimmst, dich einfach gesünder ernähren oder mehr Sport machen willst, alles muss geplant sein. Angenommen dein Kühlschrank ist voll mit Süßem, Pizza und Kuchen dann wird es dir schwerfallen, dich sofort gesünder zu ernähren. Du solltest dir vor dem nächsten Einkauf also einen Plan machen. Was willst du essen, um dich gesünder zu ernähren und was musst du demnach einkaufen?

Das gleiche gilt auch für den Sport. Ist dein Tag schon voll geplant, musst du dir vorab Gedanken machen, wo du dir die Zeit für deine sportliche Betätigung einplanst!

Beschäftige dich also mit den Themen, die du in deinen Alltag integrieren möchtest und plane diese im Voraus.

Das habe ich mir verdient

Heute hast du es dir aber richtig verdient – du warst eine Stunde beim Sport, die Tafel Schokolade ist also daher locker drinnen. Oder? Eine wichtige Information vorab: Wir verbrennen beim Sport weit weniger Kalorien als wir selbst einschätzen. Bei einer Stunde Krafttraining verbrauchst du ca. 350 – 450 Kalorien. Bei moderatem Tempo joggen verbrauchst du etwa 280 Kalorien. Eine Tafel Schokolade hat meist um die 500 – 600 Kalorien. Die Rechnung geht also nicht ganz auf.

Höre auf Essen, als Belohnung anzusehen. Natürlich sollte Essen Genuss sein und gut schmecken. Zu besonderen Anlässen gibt es auch ein tolles Essen, das hat alles seine Berechtigung. Dich aber selbst für Sport zu belohnen ist kontraproduktiv und bringt dich deinem Ziel nicht näher.

Ist dir der Belohnungs-Faktor so wichtig, dann tausche die Tafel Schokolade gegen einen Ersatz aus. Wie wäre es nach dem Sport mit einem schönen, warmen Entspannungsbad? Oder einem entspannten Abend auf der Couch mit deiner Lieblingsserie?

Du erwartest Motivation

Ist das nicht schön? Du hast Vorsätze, vielleicht sogar jetzt bereits Ziele geplant und bist motiviert.

Am nächsten Morgen klingelt der Wecker um 6:00 Uhr morgens, du wachst auf, bekommst die Augen kaum auf und kommst kaum in die Gänge. Du wolltest doch jeden Tag um 6:00 Uhr aufstehen und eine Runde laufen gehen, nicht?

Womöglich regnet es sogar und es ist kalt. Verdammte Axt, jetzt wird dein Vorsatz aber mal so richtig auf die Probe gestellt.

Du kannst natürlich liegen bleiben, im warmen Bett und dich mental auf den nächsten Morgen vorbereiten. Du wirst auf jeden Fall motiviert sein, wenn der Wecker morgen um 6:00 Uhr klingelt! Auf jeden Fall! Oder?

Mal ganz ehrlich? Ist das nicht anstrengend? Und was bringt das alles überhaupt? Diese Gedanken werden dich am zweiten Tag beschäftigen und du hast noch keinen Fuß vor die Tür gesetzt.

Wir Menschen sind dahingehend sehr komisch, denn wir erwarten Motivation von schönen Worten wissen aber im selben Moment ganz genau, dass die richtige, ehrliche Motivation nur aus Taten entspringt. Wenn du am ersten Morgen laufen gehen wirst, dann wird das unglaublich anstrengend sein und am Ende wirst du dich richtig gut fühlen, denn du hast es geschafft.

Der nächste Morgen wird aber noch anstrengender, du hast nämlich sogar noch zusätzlich Muskelkater vom Vortag! Was denkst du, wie wirst du dich fühlen, wenn du auch das geschafft hast? Und am Tag darauf? Und darauf?

Du wirst immer mehr Selbstvertrauen sammeln, denn du beweist dir jeden Tag, dass es möglich ist. Du willst mehr und setzt dir größere Ziele. Immer länger wirst du durchhalten, schlanker werden, besser aussehen, dein Frühstück mehr genießen und vielleicht sogar andere Menschen ebenso motivieren.

Dieses Bild fühlt sich doch bedeutend besser an, als liegen zu bleiben und darüber zu klagen, was für ein Waschlappen man doch ist, nicht? Zuerst kommt die Disziplin, dann die Motivation und dann deine Erfolge!

Das Plateau bringt dich zum Verzweifeln

Oh Gott, es geht nichts mehr weiter! Nach drei Monaten durchziehen merkst du, es läuft nicht mehr so schnell und so glatt, wie es mal war. Jedes Kilo, welches du mehr im Fitnessstudio bewegen möchtest ist wahnsinnig schwer und hier und da macht sich ein kleines Wehwehchen bemerkbar. Auch in einer Diät kann es zu einem Gewichtsstillstand kommen, sogar über mehrere Wochen.

Dieses „Plateau“ also ein gefühlter Stillstand deiner Entwicklung kann dich zum Verzweifeln bringen. Unser Erfolg verläuft jedoch nie in einer geraden Linie nach oben, sieh deinen Erfolg eher als eine Treppe an. Du feierst super Erfolge in einer kurzen Zeit und daraufhin scheint alles eine gewisse Ewigkeit lang still zu stehen.

Was du nicht merkst, ist aber, dass du deinen Körper weiter anpasst und stärker machst, auch wenn es nicht ganz so offensichtlich ist. Jetzt heißt es dran bleiben und durchziehen, denn du wirst merken, wie du auf einmal wie durch Zauberhand nach zwei Monaten wieder Steigerungen erreichst, welche du nicht für möglich gehalten hättest.

Es ist also extrem wichtig, dass du auch hier dran bleibst, dich weiter forderst, durch den „Schmerz“ hindurchgehst. Sieh es als Probe für deinen Körper und Geist, wirst du sie bestehen oder daran scheitern? Dein Ehrgeiz gibt dir die richtige Antwort!

Wir wünschen dir, dass du das aus dir machen wirst, was du dir vorstellst! Mach weiter auch wenn es schwer wird. Wenn du einmal fallen solltest, bleib nicht liegen, steh wieder auf und mache weiter!

Wenn wir dir dabei helfen dürfen sind wir gerne für dich da. Schreibe uns per Mail auf hello@myprogress.life oder auf Instagram sowie Facebook eine Direktnachricht.

Wenn du Lust hast, kannst du auch unseren Blog abonnieren, wir werden dich auch in diesem Jahr mit wertvollen Inhalten und Strategien zur Persönlichkeitsentwicklung, Gesundheit und vielem mehr versorgen! Danke für deine Unterstützung!

Deine

Katharina & Sandro

P.S.: Dieser Beitrag wurde von uns absichtlich „offensiver“ aber auch motivierender geschrieben. Denn wir wissen aus eigener Hand, dass wir selbst unser größter Gegner sein können, aber auch unser größter Freund.

Lass dich ausserdem nie davon beeinflussen, was andere über dich denken oder wie sie über dich reden. Wenn du auf einmal gesund leben möchtest und sie nicht, werden sie vielleicht über dich herziehen. Ignoriere sie und mach dein Ding!


70 Ansichten
  • Instagram myPROGRESS
  • TikTok myPROGRESS
  • Facebook myPROGRESS
  • YouTube myPROGRESS
  • Apple Podcast myPROGRESS
  • Spotify Podcast myPROGRESS

© 2020 Lunardi Sandro und Katharina - myPROGRESS